Fälscherwerkstatt in Rüttenscheid?

Seniorenzentrum St. Martin eröffnet Ausstellung nachgemachter klassischer Werke

Beim flüchtigen Durchsehen staunt man, dass eine katholische Alteneinrichtung solche „Schätze“ sein eigen nennt. Bilder aus den großen Epochen des Impressionismus mit den Malern Vincent van Gogh, Claude Monet, Paul Gauguin und Paul Cezanne; Der Expressionismus vertreten mit Bildern von Franz Marc, Henri De Toulouse Lautrec; aus der Epoche des Kubismus Pablo Picasso, Marc Chagall, Alexej von Jawlensky; die Rennaissance mit Leonardo da Vinci, der Fauvismus mit Raoul Dufy, Lovis Corinth. Kann nicht sein, denkt man sich. Was ist passiert?

Es werden Bilder gezeigt, die von den Bewohnern selbst gemalt wurden: 2007 wurde im Seniorenzentrum eine „Malgruppe“ ins Leben gerufen, die sich auf eine Reise durch die verschiedenen Kunstepochen begeben hat, bekannte Werke nachgemalt und neu interpretiert hat.

689

Anke Bee leitet die Malgruppe des Seniorenzentrums St. Martin in Essen-Rüttenscheid seit vier Jahren ehrenamtlich. Sie ist selbst behindert, sitzt im Rollstuhl. Und die über einhundert Besucher der Ausstellungseröffnung am Freitag, 21. Oktober waren beeindruckt von dem, was sie sahen. Und die Künstler erklärten begeistert ihre Werke.

Markus Kampling, Geschäftsführer des Seniorenzentrums St. Martin, danke der Leiterin der Malgruppe und den Teilnehmern, allesamt Bewohner dieser erst vier Jahre alten Einrichtung. Sie bekamen Blumen überreicht. Mit dem symbolischen Durchschneiden des roten Bandes wurde die Ausstellung eröffnet. Danach gab es Gelegenheit zum gemütlichen Beisammensein und vielen Gesprächen.

Die „Fälscherwerkstatt“ kann besichtigt werden von 9.00 – 16.00 Uhr täglich im Seniorenzentrum St. Martin, Rüttenscheider Str. 277 in Essen. Die „Originalfälschungen“ können käuflich erworben werden zum Preis von 25.00 Euro.