Heute schon an morgen denken – dem Fachkräftebedarf durch geförderte Qualifizierung begegnen

Faktoren wie der demographische Wandel oder die Digitalisierung sind Gründe, durch die sich der Wettbewerb um Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt verschärft. „Wir beobachten, dass viele Unternehmen sich trotz vielfältiger und teils kreativer Anstrengungen schwer damit tun, geeignete Mitarbeitende zu finden“, berichtet Andrea Demler, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Essen. „Die wirtschaftliche Lage ist gut, der Fachkräftebedarf in vielen Branchen gestiegen. Wer hier am Ball bleiben will, muss sich den immer schneller ändernden Anforderungen des Arbeitslebens anpassen – sowohl auf Arbeitgeber- als auch auf Arbeitnehmerseite. Wenn der Markt nicht auf Anhieb passende Mitarbeitende bereithält, sollte man auf beiden Seiten anfangen, umzudenken.“

Eine Lösung bietet zum Beispiel die Qualifizierung und Weiterbildung von beschäftigten Mitarbeitern: Gesetzlich sind die Weichen mit der Verabschiedung des Qualifizierungschancengesetzes bereits seit Anfang des Jahres gestellt. Damit erhält jede/r Beschäftigte grundsätzlich Zugang zur Weiterbildungsförderung, unabhängig von Qualifikation, Lebensalter und Betriebsgröße.

Wie sinnvoll es sein kann, bei der Suche nach guten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den eigenen Reihen zu suchen, beweist die Katholische Pflegehilfe.

Seit jeher kommen dort der Qualifizierung und Weiterbildung der Mitarbeitenden eine wichtige Bedeutung zu. Aktuell beschäftigt das Unternehmen beispielsweise 25 Auszubildende und ermöglicht bestehenden Mitarbeitenden Fort- und Weiterbildungen in verschiedenen Bereichen. Die Fördermöglichkeiten der Agentur für Arbeit sind dabei ein wichtiger Bestandteil des unternehmensweiten Weiterbildungsmanagements. Aktuell befinden sich vier Mitarbeitende in der Aus- und Weiterbildung zur examinierten Pflegefachkraft. Ab dem 01. Oktober 2019 werden weitere fünf Pflegeassistenten aus der ambulanten Pflege bei der Katholischen Pflegehilfe die Chance der begleitenden Förderung über die Agentur für Arbeit ergreifen und ihre Aus- und Weiterbildung zur examinierten Fachkraft in der Pflege absolvieren.

„Die Förderung bietet für uns als Unternehmen einen mehrfachen Zusatznutzen. Einerseits erreichen wir einen deutlichen Mehrwert im Bereich der Pflege, da wir unsere Fachkräftequote erhöhen. Andererseits binden wir unsere langjährigen Mitarbeitenden, die uns einen wertvollen Beitrag leisten und nach der Ausbildung zur examinierten Fachkraft alle Leistungen auch der Behandlungspflege übernehmen dürfen. Nicht zuletzt begünstigt die Förderung der Arbeitsagentur durch den Gehaltszuschuss die wirtschaftliche Planung des Unternehmens“, bilanziert Markus Kampling, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Katholischen Pflegehilfe. „Das neue Gesetz ermöglicht, Menschen zu fördern, die mit Herzblut andere Menschen versorgen möchten, aber bisher keine ausreichende Qualifikation nachweisen können, um alle anfallenden Aufgaben zu übernehmen.“

Andrea Demler (Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Essen) und Markus Kampling (Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Katholischen Pflegehilfe)

Fotos: Katholische Pflegehilfe

Arbeitgeber, die sich über die Fördermöglichkeiten im Rahmen des Qualifizierungschancengesetzes informieren möchten, erhalten bei Dragana Marijan (Tel.: 0201/181-1710) oder Timo Hanke (Tel.: 0201/181-3612) vom Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Essen fachkundige Auskunft.

Über die Katholische Pflegehilfe:

Der Katholische Pflegehilfe e.V. ist Träger verschiedener Einrichtungen der Alten- und Krankenpflege mit Sitz in Essen-Steele.

Zu Beginn der 1970er Jahre als ambulanter Pflegedienst gegründet, ist das gemeinnützige Unternehmen heute unter der Leitung des geschäftsführenden Vorstandsmitglieds Markus Kampling mit rund 500 Mitarbeitenden in allen Bereichen der Altenhilfe tätig.

Ab Oktober 2019 erweitert der Katholische Pflegehilfe e.V. sein Portfolio um eine Demenz-Wohngemeinschaft in Essen-Borbeck, die von dem Verein gebaut wurde und zukünftig auch betrieben wird.

Weitere Informationen rund um die Katholische Pflegehilfe finden Sie auf: www.katholische-pflegehilfe.de