Katholische Pflegehilfe Essen übernimmt die Ambulanten Dienste Schwelm

Bewährtes Konzept weiterentwickeln!

Die Katholische Pflegehilfe Essen (KPH), einer der größten Pflege-Anbieter in der Ruhrmetropole, hat im April die Ambulanten Dienste Schwelm übernommen. Nach Hattingen ist das nun der zweite Standort des Unternehmens außerhalb der Essener Stadtgrenze.

Markus Kampling, KPH-Geschäftsführer, freut sich auf die neue Aufgaben in Schwelm: »Als wir davon hörten, dass das Unternehmen zum Verkauf steht, da die bisherigen Inhaber beruflich etwas kürzer treten wollen, haben wir sofort Interesse signalisiert. Schließlich sind die Ambulanten Dienste Schwelm ein exzellent geführter Anbieter auf dem Pflegemarkt!« Die acht Mitarbeitenden und zwei Auszubildenden werden von der KPH übernommen. »Schon bei den ersten Begegnungen durften wir feststellen, dass wir uns gegenseitig unterstützen und stärken können – ich freue mich auf eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit«, erklärt Kampling, der das in Essen erfolgreiche Konzept der gemeindenahen Versorgen auch in Schwelm umsetzen möchte. »Dazu habe ich in den letzten Tagen viel versprechende Gespräche mit Kreisdechant Heinz Janousek geführt, der die Probstgemeinde St. Marien in Schwelm leitet.«

Die enge Kooperation mit den örtlichen Kirchengemeinden ermöglicht dem Unternehmen, das in Essen über 27 Ortsgruppen verfügt, die Patienten auf sehr kurzen Wegen zu versorgen. »Lange Anfahrten fallen bei uns nicht an, sodass wir uns mehr Zeit für unsere Patienten nehmen können«, erklärt Kampling sein Erfolgskonzept, mit dem in Essen mehr als 300 Mitarbeitende rund 1000 Patienten betreuen. »Ich bin sicher, dass wir auch in Schwelm mit unserer am christlichen Menschenbild ausgerichteten Arbeit großen Erfolg haben werden.«

Das sieht Probst Janousek ähnlich: »Ich habe den Eindruck, dass wir mit der Katholischen Pflegehilfe Essen ein guten und verlässlichen Partner haben, der die Menschen in unserer Stadt optimal versorgen wird. Auch ich freue mich auf die Kooperation!«