Unterstützung der Bistums-Mitarbeitenden für die Caritas-Flüchtlingshilfe Essen e.V.

Mit der Aktion „Restcents“ haben 154 Mitarbeitende des Bistums Essen 780 Euro an die Caritas-Flüchtlingshilfe in Essen spenden können. „Restcents“ ist eine Spendeninitiative, durch die die Mitarbeitenden des Bistums Essen den Betrag hinter dem Komma ihrer Lohnabrechnung, welcher auf den nächst höheren glatten Eurobetrag aufgerundet wurde, spenden. Im letzten Jahr kam diese Aktion der Caritas-Flüchtlingshilfe zugute.

Generalvikar Klaus Pfeffer, MAV-Vorsitzender Rolf Preiss-Kirtz, Christa Kolkowski von der Personalabteilung und Markus Kampling, stellv. Vorsitzender der Caritas-Flüchtlingshilfe Essen bei der Spendenübergabe.

Das Generalvikariat verdoppelte den Betrag der Spende auf 1560 Euro. Am Montag, den 15. Januar 2018 nahm Markus Kampling, stellvertretender Vorsitzender des Caritas-Flüchtlingshilfe Essen e.V. die Spende überreicht von Klaus Pfeffer, Generalvikar, Rolf Preiss- Kirtz, MAV-Vorsitzender und Christa Kolkowski von der Personalabteilung an. Die Caritas Flüchtlingshilfe setzt die Spende für Menschen im Nordirak ein, die vom IS aus ihren Dörfen in der Ninive-Ebene verjagt wurden und langsam in ihre zerstörte Heimat zurückkehren. Den Menschen dort wurde nicht nur ihr Zuhause genommen, sondern jegliche Grundlage für ein selbstbestimmtes Leben. „Ziel der Caritas-Flüchtlingshilfe ist es nun, den Menschen wieder zu einer Perspektive und einer Lebensgrundlage zu verhelfen“, so Markus Kampling. Um die Menschen darin zu unterstützen, ihre Existenz neu aufzubauen und ihr Leben vor Ort fortführen zu können, werden durch die Spende rund 75 Hühner angeschafft, damit die Menschen die Viehzucht wieder aufnehmen können und in der Lage sind, sich wieder selber versorgen zu können.

Ein großes Dankeschön geht an die Mitarbeitenden des Bistums Essen und an das Generalvikariat, die diese Unterstützung möglich machen.